Aktuelles Gesundheitsthema


Grippeimpfung 2017/2018

Der neue Grippeimpfstoff ist da. Sie können sich ab sofort bei uns impfen lassen.
Die Impfung gegen Influenza ist hochwirksam, sehr gut verträglich und wird von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet.

» Lesen Sie mehr

Magnetfeld-Therapie

Seit Jahrtausenden wirken natürliche Magnetfelder auf den Menschen ein. Der Nobelpreisträger Prof. Dr. Heisenberg hat den Erdmagnetismus als die Grundlage eines jeden Lebens auf der Erde bezeichnet. Ohne die Magnetfelder der Erde können wir nicht lange gesund bleiben oder überleben.

Die Wirkungsweise des Magnetfeldes der Erde wurde vor tausenden von Jahren erforscht. Die Gelehrten der damaligen hochkultivierten Völker wie Chinesen, Ägypter und Indios verwendeten die positive Wirkung des Erdmagnetismus zur Behandlung schmerzhafter Erkrankungen.

Auch in der antiken Zeit (Römisches und Griechisches Reich) wurden Krankheiten durch Magnetfelder behandelt. Die Magnetfeldtherapie wurde im Mittelalter wiederentdeckt. Die Behandlungserfolge von Paracelsus wurden auf die erfolgreiche Anwendung des Magnetismus zurückgeführt.


Die Bedeutung des Magnetismus für den Organismus

Der Organismus des Menschen wird von biologischen elektromagnetischen Signalen beeinflusst. Jedes elektrische Potential erzeugt ein Magnetfeld. Die vom menschlichen Körper selbst erzeugten Ströme sind zu einem großen Teil am Aufbau und an der Erhaltung der Gesundheit beteiligt.

Jede Zelle hat eine elektrische Gleichspannung (Membranpotential) von 70-90 mV. Wenn nun die Zelle ständig negativen Umwelteinflüssen wie z.B. Stress, falscher Ernährung, Elektrosmog, Bewegungsmangel und anderen Umweltbelastungen ausgesetzt wird, sinkt das schützende Membranpotential. Nährstoffe und Sauerstoff gelangen nicht mehr in ausreichendem Maß in die Zelle, somit kann der oben genannte Prozess der Lebensenergiegewinnung nicht mehr vollständig funktionieren.

Zusätzlich zu den bereits erwähnten Umweltbelastungen kommt oftmals noch ein nachlässiger Lebenswandel mit übermäßigem Nikotin-, Koffein- und Alkoholgenuss (Vitaminräuber), der i.d.R. mit einem sinkenden Nährstoffangebot verbunden ist. Die Folgen hieraus sind nicht selten Schlafstörungen, Mündigkeit, Konzentrationsschwäche und Anderes. Auch Entzündungen, Verletzungen oder der natürliche Alterungsprozess beeinträchtigt die Zellenergie und die Widerstandskräfte der Zellmembran können geringer werden.

Da unserem Körper dadurch nicht mehr genügend natürliche Energie zur Verfügung steht, kann es zu einem gestörten Energiehaushalt, Energieblockaden sowie zu einer Störung des Immunsystems kommen.


Wirkungsweise der Magnetfeldtherapie

Mit Hilfe der pulsierenden Magnetfeldtherapie (schnell aufbauendes und abflachendes Magnetfeld) können elektrische Ströme beeinflusst und der Ionentransport angeregt werden. Magnetfelder können den menschlichen Körper  bis zur einzelnen Zelle durchdringen. Dadurch wird eine Anregung geschwächter Zellen erreicht, die Gewebedurchblutung und somit die Sauerstoffversorgung gesteigert sowie die Selbstheilung und das Immunsystem verbessert.

Durch die Anregung des Zellstoffwechsels wird der Transport von schädlichen Substanzen aus den Zellen heraus erhöht. Durch den Einfluss der Magnettherapie auf Nervenzellen kommt es u.a. zu einer Verringerung von Schmerzzuständen.


Anwendungsgebiete der Magnetfeldtherapie in der Medizin

Die Magnetfeldtherapie ist schonend, und wird heute u.a. in Form der pulsierenden Magnetfeldtherapie in einer Magnetfeldspule, meist kombiniert mit anderen Behandlungsmethoden, eingesetzt:

  • Knochenbrüche und Verstauchungen u. a. Sportverletzungen
  • Prothesenlockerungen an Hüfte und Knie
  • Durchblutungsstörungen, Arthritis und Arthrose, Osteoporose
  • Tinnitus, Migräne und Schlafstörungen
  • Gelenk-, Schulter-, Nacken- und Rückenschmerzen
  • Bandscheibenbeschwerden und Entzündungen
  • Tennis- und Golferelenbogen, Fersensporn
  • Unfallfolgen und Neuropathien


Die einzelne Magnetfeldtherapie dauert bis zu einer Stunde und wird 5–15 mal wiederholt. Die Stärke des Magneten kann an den meisten Geräten geregelt und angepasst werden. Möglicherweise kann durch die verbesserte Durchblutung ein Gefühl der Wärme, ein Kribbelgefühl und ein erhöhter Herzschlag entstehen.

Die Magnetfeldtherapie darf auf keinen Fall ohne Hinzuziehung des behandelnden Arztes angewendet werden bei Patienten mit einem Herzschrittmacher, mit einem ICD (Implantierten Cardiodefibrillator) mit Tumorerkrankungen innerhalb der letzten fünf Jahre, in der Schwangerschaft, mit bakteriell entzündlichen Gelenkserkrankungen oder mit schweren fieberhaften Infektionskrankheiten.

Praxis Öffnungszeiten

Mo, Di, Do

07:30 - 12:00 Uhr

15:00 - 17:30 Uhr

Mi

07:30 - 12:00 Uhr

Fr

07:30 - 14:00 Uhr

Dr. med. Axel Kunz
Gudrun Burgei-Seifert
Dr. med. Barbara Kunz


Ärzte für Allgemeinmedizin, Umweltmedizin, Akupunktur, Ernährungsmedizin

Holzhofallee 35
64295 Darmstadt