Aktuelles Gesundheitsthema


Grippeimpfung 2017/2018

Der neue Grippeimpfstoff ist da. Sie können sich ab sofort bei uns impfen lassen.
Die Impfung gegen Influenza ist hochwirksam, sehr gut verträglich und wird von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet.

» Lesen Sie mehr

Gesund älter werden

Man ist so alt, wie man sich fühlt!

Aber woran liegt es, dass sich einige Menschen bis ins hohe Alter jung fühlen und auch die Vitalität und Lebensfreude eines Junggebliebenen bewahren? Die medizinische Forschung hat in den letzten Jahren einige Antworten auf diese Frage gefunden. Sie hat erkannt, welche Vorgänge im Körper den Alterungsprozess steuern. Somit kann vorzeitiges Altern heute diagnostiziert und verzögert werden.

Fünf Gründe für das Altern:

1. Alterungsgrund: Hormonmangel

Sie fühlen sich müde und abgespannt, schlafen nachts nicht mehr richtig durch, merken, dass Ihr Gedächtnis nachlässt? Diese Signale können auf einen Hormonmangel hindeuten.

Hormone dienen der Kommunikation zwischen verschiedenen Körperteilen. Sie werden von Drüsen, Organen oder Geweben produziert, über das Blut im ganzen Körper verteilt und an die Körperzellen weitergeleitet. Mit zunehmendem Alter verringert sich jedoch die Produktion vieler Hormone in Ihrem Körper: Die Kommunikation gerät ins Stocken.
    
Am bekanntesten ist dieser Prozess bei dem Sexualhormon Östrogen, dessen Rückgang in erster Linie mit den Wechseljahren der Frau einhergeht. Zu den Folgen gehören ein beschleunigter Abbau der Knochenmasse (Osteoporose) sowie ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Aber es sind noch weitere Hormone am Alterungsprozess beteiligt: das Sexualhormon Testosteron, das Schlafhormon Melatonin, das Wachstumshormon und das Nebennierenhormon DHEA (Dehydroepiandrosteron).


Wie kann ein Hormonmangel festgestellt werden?

Typische Symptome weisen den Weg. Zusätzlich kann die moderne Labordiagnostik die Konzentration verschiedener Hormone genau messen. Benötigt werden lediglich Blut- oder Urinproben. Die Testergebnisse geben Ihnen Auskunft darüber, ob Ihr Hormonschutz noch ausreichend ist.

Sollte bei Ihnen ein Hormonmangel festgestellt werden, lässt sich dieses Defizit durch Hormon- oder Nahrungsergänzungspräparate ausgleichen. Eine solche Therapie empfiehlt sich vor allem bei Frauen in den Wechseljahren. Sie kann aber auch viele Beschwerden des alternden Mannes lindern helfen. Durch eine gezielte Therapie können Sie Ihre Leistungsfähigkeit und Vitalität zurückgewinnen.


Mögliche Beschwerden bei Hormonmangel

Anti-Aging – Hormonmangel-Check (PDF-Download, 92 KB)

Der Fragebogen enthält 5 Systeme, die auf einen Hormonmangel hinweisen können. Welche der folgenden Beschwerden haben Sie zur Zeit? Geben Sie bitte für jedes Problem an, wie stark Sie davon betroffen sind.

Sollten Sie beim Durchlesen der Fragen mehrere positiv beantworten, lassen Sie sich von uns Ihren persönlichen Fragebogen geben. Sprechen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter.


2. Alterungsgrund: Schäden durch Sauerstoff-Radikale

Asthma, Rheuma, Grauer Star, Morbus Parkinson, Multiple Sklerose und Krebs, aber auch Arteriosklerose und in der Folge Herzinfarkt, Schlaganfall und Morbus Alzheimer – all diese Erkrankungen werden durch freie Sauerstoff-Radikale begünstigt.

Freie Radikale sind hochreaktive Sauerstoffarten, die im normalen
Energiestoffwechsel der Körperzellen als Nebenprodukt anfallen. Aber auch Umweltschadstoffe sowie vor allem Zigarettenrauch fördern ihre Produktion. Der Körper wehrt sich gegen diese Substanzen mit sogenannten Antioxidantien. Zu diesen zählen Vitamin C und E sowie die Vorstufe zum Vitamin A, das Beta-Carotin. Sie schützen die Erbsubstanzen, die Zellmembranen und die Eiweiße in der Zelle vor den Angriffen der freien Radikale. Unterstützt werden sie dabei von Enzymen, die auf Mineralien wie Selen und Zink angewiesen sind.

Doch dieser Schutz funktioniert nicht hundertprozentig: Mit zunehmendem Alter und  in besonderen Stesssituationen steigt die Gefahr eines Antioxidantien-Mangels. Ein solcher Mangel erlaubt eine unnatürlich starke Vermehrung der freien Radikale, die in der Folge Organe und Gewebe schädigen. Diesen schleichenden Prozess bemerken Sie selbst erst, wenn Krankheitssymptome auftreten.


Wie lässt sich der körpereigene Schutz gegen freie Radikale messen?

Anhand von Urin- und Blutuntersuchungen im Labor kann genau bestimmt werden, wie stark Ihre antioxidativen Schutzsysteme noch sind.

Sollten die Labortests einen zu geringen Antioxidantien-Spiegel aufdecken, können wir Ihnen im Rahmen der Orthomolekularen Medizin geeignete Strategien zur Optimierung Ihrer Schutzsysteme empfehlen.


3. Alterungsgrund: Nachlassende Abwehrkräfte

Wenn Sie mit zunehmendem Alter häufiger an Infekten leiden, wenn diese Infekte zudem schwerer verlaufen und länger andauern, so liegt das daran, dass Ihre Immunkräfte nachlassen. Ein geschwächtes Immunsystem kann zudem Autoimmunkrankheiten, wie z. B. chronisches Gelenkrheuma, hervorrufen. Bei diesen Krankheiten richtet sich Ihr Abwehrsystem gegen eigene gesunde Körperzellen. Bei nachlassenden Immunkräften wächst daher auch die Gefahr, an Krebs zu erkranken.


Wie kann das Immunsystem überprüft werden?

Neben den klinischen Angaben und dem körperlichen Untersuchungsbefund können auch hier gezielte Laboruntersuchungen Aufschluss darüber geben.


4. Alterungsgrund: Verzuckerung der Zellmembranen

Verhärtungen des Bindegewebes oder der Arterien, Linsentrübungen, eine eingeschränkte Nierentätigkeit sowie eine nachlassende Nervenfunktion – all diese Prozesse können ein und dieselbe Ursache haben: eine Verzuckerung der Zellmembranen.

Wenn die Eiweiße, die an der Oberfläche unserer Körperzellen ständigen Attacken durch Zuckermoleküle (Glukose) ausgesetzt sind, diesen nicht mehr entgegenwirken können, vernetzen und verkleben sie allmählich. Bei einem erhöhten Zuckergehalt im Blut kommt es besonders schnell dazu, dass die Gefäße ihre Elastizität verlieren und starr werden. Diabetes-Patienten sind daher besonders gefährdet.


5. Alterungsgrund: Chromosomenschäden

Jede Körperzelle enthält  unsere gesamte Erbinformation auf insgesamt 46 Chromosomen. Doch mit steigendem Lebensalter gehen immer mehr Informationen verloren; denn: Auch Chromosomen altern. Bei jeder Zellteilung wird eine identische Kopie der Zelle hergestellt und auf die Tochterzellen verteilt. Die Kopien sind jedoch unvollständig, da jeweils die Endstücke der Chromosomen fehlen. Mit zunehmendem Alter verkürzen sich die Chromosomen so immer weiter.

Ein weiterer Grund des Informationsverlustes stellen Mutationen dar, die mit dem Lebensalter zunehmen. Stellen Sie sich eine Mutation wie ein falsch geschriebenes Wort vor. Ist nur ein Buchstabe falsch,  können Sie den Sinn des Wortes vielleicht  noch erfassen. Wenn sich die Fehler aber häufen, geht die Information verloren. Fallen demnach in Ihren Körperzellen auf den Chromosomen wichtige Kontrollgene aus, ist  die Folge der Zelltod oder ein krebsartiges Wachstum.


Wie können Chromosomenschäden erkannt werden bzw. ihnen begegnet werden?

Bisher gibt es nur sehr wenige Möglichkeiten, solche Chromosomenschäden schnell und einfach zu erkennen. In einem Urin-Test auf DNS-Oxidation lassen sich erste  Anzeichen einer erhöhten Mutationsrate bestimmen. Da auch Sauerstoff-Radikale Mutationen hervorrufen können, sollten Sie auf eine ausreichende Versorgung mit Antioxidantien (Vitaminen, Enzymen, Proteinen) achten sowie schädliche Strahlung und Chemikalien meiden. So können Sie Ihre  Vitalität und Lebensfreude bis ins hohe Alter erhalten!

Praxis Öffnungszeiten

Mo, Di, Do

07:30 - 12:00 Uhr

15:00 - 17:30 Uhr

Mi

07:30 - 12:00 Uhr

Fr

07:30 - 14:00 Uhr

Dr. med. Axel Kunz
Gudrun Burgei-Seifert
Dr. med. Barbara Kunz


Ärzte für Allgemeinmedizin, Umweltmedizin, Akupunktur, Ernährungsmedizin

Holzhofallee 35
64295 Darmstadt